FOTOS: iStockphotos

Immer mehr Menschen klagen nach ihrer Booster-Impfung gegen das Coronavirus plötzlich über heftige Ausschläge. Laut einer Expertin soll es bereits 4.200 solcher Fälle geben.

Extreme Hautreizungen, starke Ausschläge und Pusteln am ganzen Körper – von diesen Symptomen berichten immer mehr Patienten nach ihrer Booster-Impfung. Diese Personen leiden plötzlich an einer Urtikaria, der Nesselsucht, wie Silvie Gross, Vorsitzende vom Urtikaria-Verband in Österreich bestätigt. Diese Hauterkrankung ist zwar nicht ansteckend, kann jedoch viele verschieden Formen annehmen, die den Betroffenen das Leben erschweren. Laut Gross gäbe es bereits 4.200 solcher Fälle von starken Hautausschlägen und Allergien, die nach der Booster-Impfung aufgetreten sind.

Gross erzählt gegenüber der „Heute“: „Bei uns melden sich seit dem Frühjahr 2021 Patienten, die seit Monaten an Nesselsucht oder auftretenden Schwellungen und anderen Krankheiten wie zb. Long Covid leiden.“



Dabei würden die Betroffenen laut der Verbandsvorsitzenden unter anderem aus Deutschland, den USA, Österreich, der Schweiz oder Frankreich kommen.

“Es melden sich viele Menschen, die in Bezug auf die Impfung verunsichert sind, insbesondere all jene, die davor schwere Schübe hatten oder auf eine der Impfungen reagiert haben und befürchten, dass sich ihr Zustand weiter verschlimmert.“

Und davon gibt es auch in Österreich bereits einige Fälle.

Vorheriger ArtikelFast 1.3 Millionen Menschen verstoßen gegen die Impfpflicht in Österreich
Nächster ArtikelHebt die Regierung im März alle Maßnahmen auf?