FOTO: iStockphoto, zVg.

Die Europäische Kommission schlug gestern eine Novellierung der Einreiseverordnung vor, die bereits am 10. Jänner 2022 in Kraft treten soll.

Diesem Vorschlag ist zu entnehmen, dass alle Doppeltgeimpften spätestens 9 Monate nach Erhalt der zweiten Dosis eine sogenannte Booster-Impfung, also einen dritten Stich erhalten müssen, um einen gültigen Grünen Pass für die EU zu erhalten.

Der Nachweis über eine Dreifachimpfung soll auch Voraussetzung für die Einreise in die Länder der Europäischen Union sein. Gleichzeitig soll der gültige Grüne Pass bedeuten, dass man bei Einreise keine Quarantäne- oder Testpflicht mehr erfüllen muss. Die Neuerung soll bereits mit 10. Jänner 2022 in Kraft treten.



Wie die Kommission fortführte, wolle man mit dieser Regelung eine EU-weite Regelung vorantreiben bzw. umsetzen. Dies bedeutet zum Beispiel, dass alle EU-Mitgliedsstaaten von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) anerkannten Impfstoffe bei der Einreise akzeptieren müssen. Ein „Fleckerlteppich“ an unterschiedlichen Staaten soll damit der Vergangenheit anerkennen.

Vorheriger ArtikelNeue Covid-Mutation: Österreich stoppt Flüge
Nächster ArtikelImpfpflicht: Welche Strafen drohen den Impfverweigerern