FOTO: iStockphoto

Die Coronavirus-Impfung war in den letzten Monaten Gegenstand vieler Debatten und kruder Theorien. Im Laufe der letzten Wochen kristallisierte sich dabei eine Theorie als besonders populär heraus: jene, dass der ehemalige Vizepräsident und Chief Science Officer von Pfizer, Dr. Michael Yeldon, behauptete, dass alle Geimpften einen qualvollen Tod erleiden werden.

Angeblich stammt diese Aussage aus einem Interview, dass auf der Webseite lifesitenews veröffentlicht wurde. Die Aussage, die von vielen CoronaleugnerInnen im Netz als „Waffe“ gegen Coronavirus-Impfungen angesehen wurde, wurde jedoch in dieser Form niemals getätigt.

Die umstrittene und fälschlicherweise Dr. Yeldon zugeschriebene Behauptung verbreitete sich wie ein Lauffeuer durch die deutschsprachigen Sozialen Medien. Es hat den Anschein, dass die falsche Übersetzung einer getätigten Aussage zu Panik im Netz führte.


Das gesamte Interview mit Dr. Yeldon auf Englisch ist auf der Website lifesitenews nachzulesen.


Fakt ist, dass Dr. Yeldon im Interview einige polemische Aussagen getätigt hat. Die Website lifesitenews bestätigte jedoch, dass die Aussage zu den Todesopfern von Yeadon in dem Interview nicht getätigt wurde.

Insofern gibt es keinerlei Belege dafür, dass der ehemalige Vizepräsident und Chief Science Officer von Pfizer die Aussage, dass alle Geimpften einen qualvollen Tod erleiden werden, getätigt hat. Es handelt sich vielmehr um eine im Netz kursierende Falschaussage.