FOTO: BKA/Florian Schrötter

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) präsentierten heute die Corona-Regeln, die über die Weihnachtsfeiertage gelten sollen.

Mückstein betont, dass es schon die zweite Adventzeit mit großes Einschränkungen gewesen sei. Auch wenn der dreiwöchige Lockdown für alle einen gewissen Spielraum geschaffen habe, so müsse man wegen der neuen Omikron-Variante auch weiterhin vorsichtig sein. “Die epidemiologische Lage entspannt sich langsam.” Die Maßnahmen bleiben laut dem Gesundheitsminister unverändert. Der Lockdown für Ungeimpfte wird um weitere 10 Tage verlängert, die 2G-Regel im Handel bleibt bestehen.

Lockdown-Ausnahme zu Weihnachten & Neujahr

Eine Ausnahmeregelung wird es an den Weihnachtsfeiertagen (24., 25. und 26. Dezember), sowie zu Silvester geben. An diesen Tagen gibt es einen weiteren Ausnahmegrund für Ungeimpfte, das Haus zu verlassen: ein Weihnachts- bzw. Silvesterfest im kleinen Kreis (maximal 10 Personen). Auch die Sperrstunde der Gastronomie soll am 31. Dezember geändert werden. Zum Schluss appellierte Mückstein, sich vorm Weihnachtsfest noch den dritten Stich abzuholen und das Fest innerhalb der Familie getestet zu feiern.

Diesem Appell schloss sich auch Integrationsministerin Susanne Raab an.



Diese Woche gab es 680.000 Impfungen. Dies sei gut, jedoch nicht gut genug, da davon 66.000 Erststiche waren. Raab rief abermals zur Impfung auf, da eine dreifache Impfung auch gut vor Omikron schütze und man so “gewappnet ins neue Jahr starten” könne.

Vorheriger ArtikelNeuer Corona-Bonus: Diese Personen erhalten 150 Euro
Nächster ArtikelWeihnachtsurlab am Balkan: Alle Reisebestimmungen im Überblick