FOTOS: iStockphotos

Seit dem Start der Impfkampagne weisen Kinder unter 15 Jahren, die noch nicht geimpft wurden, eine höhere Sterblichkeitsrate auf – das sind die Ergebnisse einer neuen “Studie” von Wissenschaftlern, die Impfgegner sind.

Die Veröffentlichung der genannten Studie hat große Kontroversen und ein großes Besorgnis unter den Menschen hervorgerufen, aber so beängstigend die genannten Ergebnisse auch erscheinen mögen, gibt es keinen Raum für Panik, da es sich nur um einen weiteren Irrtum über das Coronavirus handelt.

Dr. Hervé Seligmann, der die erwähnte “Studie” durchgeführt hat, behauptet nämlich, dass beim Kontakt zwischen geimpften und ungeimpften Kindern Spike-Protein übertragen wird und diese daran sterben. Aber die Studie selbst sowie die Behauptungen von Dr. Seligmann weisen viele Mängel auf.

Ein Einblick in die Sterblichkeitsrate von Kindern zeigt, dass die Behauptungen aus der erwähnten Studie keineswegs wahr sind, da die Situation umgekehrt ist. Die Übersterblichkeit im Alter von 0-14 Jahren lag im laufenden Jahr unter dem Durchschnitt, im Alter von 15-44 Jahren über dem Durchschnitt, ging aber auch wieder zurück.

Die Forschung, die einen Sturm an Reaktionen auslöste, wurde nicht einmal rezensiert und ist auch nicht auf Websites zu finden, auf denen sonst wissenschaftliche Arbeiten gelesen und rezensiert werden können. Diese sogenannte „Studie“ ist nur als PDF-Dokument verfügbar, das auf einem israelischen Portal veröffentlicht wird, das einem Diskussionsforum ähnelt.

Auffällig in diesem 18-seitigen PDF-Dokument ist, dass es weder Referenzen noch Quellenverweise gibt, welche die Behauptungen und die Daten in irgendeiner Art und Weise bestätigen könnten! Viele der im Dokument verwendeten Zahlen können nicht einmal verstanden werden, was eine mögliche Überprüfung durch andere Wissenschaftler zusätzlich erschweren würde.

Dass diese Veröffentlichung nicht ernst zu nehmen ist, zeigt auch der Umstand, dass Dr. Seligmann am Institut für Mikrostrukturtechnik, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in Eggenstein-Leopoldshafen tätig sei, sein Name aber nicht im Verzeichnis der Mitarbeitern des Instituts zu finden sei.

Hochschulvertreter bestätigten, dass der Autor der Studie nicht deren Mitarbeiter sei und die Studie nicht unter der Schirmherrschaft des KIT durchgeführt wurde.

Was ist die Schlussfolgerung?

Es gibt keinen offiziellen, wissenschaftlich fundierten Beweis dafür, dass das durch die Impfung produzierte Protein den Körper verlässt und dementsprechend Kinder töten kann! Wäre dies der Fall, würden auch ältere Menschen nicht geimpft werden.