FOTO: BKA/ Florian Schrötter

Der Lockdown für Ungeimpfte ist eine der strengsten Maßnahmen, die man setzen kann. Es gibt nur wenige Länder in der EU mit derart strengen Maßnahmen wie Österreich. Ziel der Bundesregierung war immer: Die Menschen vor einer Ansteckung mit Covid-19 und die Gesundheitssysteme vor der Überlastung schützen.

„Unser oberstes Gebot ist, die Einschränkungen so gering wie möglich und nur so lang unbedingt nötig aufrechtzuerhalten. Der Lockdown für Ungeimpfte ist eine der strengsten Maßnahmen, die man setzen kann. Die Situation in den Spitälern erlaubt es uns, diesen nun zu beenden.“, sagt Bundeskanzler Karl Nehammer.

Die gute Nachricht für viele Menschen heute ist: Der Lockdown für Ungeimpfte wird vom Hauptausschuss am kommenden Freitag nicht weiter verlängert und endet damit am kommenden Montag.

„Die Gefahr ist noch nicht vorbei und wir verzeichnen wöchentlich neue Höchstwerte bei den Neuinfektionen. Es ist daher weiterhin Vorsicht geboten. Mein Appell an jene 1,5 Mio. Menschen, die noch ungeimpft sind lautet daher: Warten Sie nicht auf die Impfpflicht. Nützen Sie diese Chance und lassen Sie sich impfen. Die Impfung schützt sie selbst, sie schützt ihre Mitmenschen und sie schützt uns als Gemeinschaft.“, setzt Nehammer fort.

Vorheriger Artikel30 Prozent der Corona-Patienten nicht wegen Virus im Spital
Nächster ArtikelÜber 500.000 Menschen bleiben ohne gültigen Grünen Pass