FOTO: IStockphoto

Die neuen Regeln für Heimarbeit (Homeoffice) in Zeiten der Coronavirus-Pandemie sind sowohl für ArbeitnehmerInnen als auch ArbeitgeberInnen von hoher Wichtigkeit. Sie decken zwei wichtige Bereiche des Rechts ab: Steuer- und Arbeitsrecht.

Nach einem Jahr Homeoffice haben die zuständigen Behörden folgende Entschlüsse gefasst:

  • Es herrscht keine Homeofficepflicht. Die Entscheidung ist weiterhin ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen überlassen.
  • Das Arbeitsrecht sieht klare Regeln beim Arbeitsschutz der ArbeitnehmerInnen im Homeoffice vor.
  • Die Organe der Arbeitsinspektion dürfen die Privatwohnungen der ArbeitnehmerInnen nicht ohne Erlaubnis betreten.
  • Die Unfallversicherung umfasst als Arbeitsunfälle auch jene Unfälle, die sich im Zusammenhang mit der Beschäftigung im Homeoffice ereignen.
  • Arbeitskleidung wird von den ArbeitgeberInnen bereitgestellt. Sollte dies nicht möglich sein, erhalten die ArbeitnehmerInnen eine finanzielle Entschädigung.
  • Die Kurzarbeit führt nicht zu einer Steuernachzahlung beim Finanzamt.

Die aktualisierten Regeln sollen für mehr Flexibilität sorgen und Einzellösungen auf Unternehmenseben ermöglichen. Das Arbeitsrecht wird im Homeoffice in demselben Umfang wie sonst üblich am Arbeitsplatz angewandt. Der Stundenlohn bleibt ebenso unverändert.

Falls das Arbeiten von Zuhause nicht durchführbar sein sollte, wird die Arbeit am Arbeitsplatz verrichtet. Welche konkreten Regeln dabei gelten, erfahren Sie hier.

Vorheriger ArtikelHat die deutsche Bundesregierung das Coronavirus schon 2012 prophezeit?
Nächster ArtikelCoronavirus – vergleichbar mit Grippe?