FOTO: iStockphoto

Pfizer/Biontech erzeugte beim Testen von vier Impfstoffen die stärkste Immunantwort auf Covid, während mit Sinopharm geimpfte Menschen, laut der Studie der Zeitschrift “Cell Host & Microbe”, am anfälligsten für Infektionen sind.

Die Konzentrationen neutralisierender Antikörper gegen SARS-Cov-2 variierten bei jeder der vier Impfgruppen. “Relativ niedrige” Antikörperspiegel wurden bei Sinopharm und Sputnik festgestellt, mittlere Spiegel bei AstraZeneca und die größte Anzahl von Antikörpern wurde laut der Studie durch den Pfizer-Impfstoff erzeugt, berichtete Bloomberg.

Unfaire Auswertung?

Variationen in der Art und Weise, wie die Impfstoffe verabreicht wurden, könnten auch eine Rolle bei den Ergebnissen spielen. Die Vergleiche in der Studie sollen falsch gewesen sein, weil zwischen der Verabreichung von Sputnik V und der Messung der Antikörper mehr Zeit verging als bei anderen Impfstoffen, so der Russian Direct Investment Fund (RDIF), der an der Entwicklung von Sputnik V beteiligt war und für den internationalen Vertrieb zuständig ist. Außerdem sind Menschen, die Sputnik erhalten haben, im Durchschnitt 10 Jahre älter als Menschen, die andere Impfstoffe erhalten haben, fügte RDIF hinzu.



Die Studie wurde mit 196 geimpften Personen in der Mongolei durchgeführt, wo alle vier Impfstoffe verwendet wurden. Sinopharm-Empfänger, die zu diesem Zeitpunkt in der Mongolei 89,2 Prozent der Geimpften ausmachten, sowie eine kleinere Anzahl von Menschen, die Sputnik V- oder AstraZeneca-Impfstoffe erhielten, könnten trotz Impfung anfällig für Covid sein, sagten die Studienautoren.