FOTO: IStockphoto

Im Rahmen einer telefonischen Kampagne werden seit Anfang der Woche alle WienerInnen ab 75 dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen.

Viele ältere BürgerInnen wurden bis dato trotz Anmeldung nicht geimpft. Aufgrund dessen hat die Stadt Wien beschlossen, WienerInnen ab 75 telefonisch zu kontaktieren um einen Impftermin gewährleisten zu können. Bewegungsunfähige oder -eingeschränkte Personen werden, bei voller Übernahme der Kosten durch die Versicherung, vonseiten der zuständigen Behörden zu den Impfstellen transportiert.


Laut Statistik haben bis dato 39% der 70-79jährigen zumindest die erste Impfdosis erhalten. Dies bedeutet, dass mindestens 53000 Personen aus dieser Altersgruppe noch nicht geimpft wurden. 62% der 80-89 haben sich zur Impfung angemeldet, wohingegen laut Statistik bis dato 52% aus dieser Altersgruppe bereits geimpft wurden. 5100 Personen aus dieser Altersgruppe warten noch darauf, die Impfdosis zu erhalten.


Wienweit sind derzeit mobile Impfteams im Einsatz. Diese helfen bewegungsunfähigen oder –eingeschränkten Personen dabei, zu den Impfstationen transportiert zu werden. Derzeit ist die Auslastung allerdings sehr hoch.

Vorheriger ArtikelWelche Staatsangehörigkeit haben die am Coronavirus erkrankten PatientInnen auf den Intensivstationen?
Nächster ArtikelWas tun, wenn meine Mitmenschen Corona leugnen?