FOTO: iStockphoto

Eine neue Studie erforschte, dass der Pfizer-Impfstoff nur einen teilweisen Schutz gegen die Corona-Mutation Omikron haben soll. Die OmikronNeutralisierung habe im Vergleich zu einem früheren Corona-Stamm „sehr stark abgenommen“, sagte Alex Sigal, Professor am Africa Health Research Institute in Südafrika auf Basis vorläufiger Resultate.

Das Labor habe Blut von zwölf Biontech-Geimpften untersucht und deren Ergebnisse auf die Website veröffentlicht. Dabei wurde beobachtet, dass es einen 41-fachen Rückgang der neutralisierenden Antikörper gegen die Omikron-Variante gäbe. Die vorläufigen Ergebnisse wurde noch nicht von Fachleuten geprüft.

Ugur Sahin, Biontech-Chef glaubt zu Wissen, dass die Daten zur Impf-Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante diese Woche vorliegen könnten. Außerdem gibt auch noch keine genauen Studien darüber, wie sich die anderen Impfstoffe wie etwa Johnson & Johnson oder Moderna, gegen Omikron verhalten.

Anthony Fauci, der führende US-Experte für Infektionskrankheiten, sagte, dass derzeitige Ergebnisse darauf hinweisen, dass die neue Mutation wahrscheinlich ansteckender sei, aber dafür weniger schwerwiegende Krankheitsverläufe auslöse.

Iako još uvek nema tačnih studija o tome kako druge vakcine npr. Johnson & Johnson ili Moderna, deluju protiv omikrona načnici upozoravaju da se trenutno radi o varijanti virusa koja je opasnija i zaraznija nego sve prethodne.

Quelle: Welt.de

Vorheriger ArtikelNeue Corona-Regeln ab Montag
Nächster ArtikelNiederösterreich: Manche Branchen öffnen früher als in anderen Bundesländern